Bartagamen 

                                                                      (pogona vitticeps)

 

 

Bartagamen gehören sicher zu den beliebtesten und bekanntesten Terrarienpfleglingen überhaupt. Aufgrund ihres offenen und lieben Wesens, welches ihnen Menschliche Züge zuwirft, ihrer Pflegeleichtigkeit und dem wunderschönen Aussehen kommt kein Terrarianer um diese Tiere herum.

                          

 

Vorkommen/Temperatur:

Bartagamen kommen aus Australien, wo sie hauptsächlich in den Northern Terrytorys vorkommen. Die Temperatur sollte tagsüber unter den Sonnenplätzen etwa 40-50 Grad betragen, wobei es wie unten erwähnt auch kühlere stellen geben muss (etwa 27 Grad). Nachts kann die Temperatur bis auf 20 Grad sinken.

 

Haltung:

Bartagamen sollte man auf keinen Fall alleine halten!!!!!!!                                                                                    Am besten hat sich die Haltung von einer Gruppe 1,3 erwiesen (1 Männchen und 3 Weibchen), da so der Fixpunkt des Männchens nicht nur auf einem sondern auf mehreren Weibchen liegt. Wenn das nicht möglich ist sollte man die Geschlechter trennen, da die Männchen oft sehr rabiat und brutal mit den Weibchen umgehen .Wenn man Glück hat dann hat man ein Männchen mit einem ruhigen und nicht so Trieb bzw. territorial orientierten Verhalten. In diesem Fall ist oft sogar eine paarweise Haltung möglich. Das Terrarium für ein Pärchen sollte die Mindestmaße von 150x70x80 nicht unterschreiten. Für eine Gruppe von 4 Tieren sollte bei einer Kantenlänge von 200cm begonnen werden.

 

Technik:

Bartagamen brauchen einen hohen UV Gehalt, welchen man am besten mit einer Zoo Med Powersun erhält, welche dauerhaft in Betrieb sein kann. Handelsübliche Neonröhren machen zwar ein gutes Licht sind aber als einzige UV Quelle vollkommen ungeeignet. Unter dem Sonnenplatz sollte eine Temperatur von 40-50 Grad herrschen wobei es auch Zonen mit Temperaturen von etwa 27 Grad geben sollte.

 

Einrichtung:

Das Terrarium sollte einen sandigen lehmartigen Untergrund haben, welcher begrabbar :-) ist. Die sonstige Einrichtung sollte aus vielen Ästen Sonneplätzen Versteckplätzen und z.B Felsaufbauten bestehen.

 

Nahrung:

Bartagamen sollten immer Obst und Gemüse wie Salat, Tomaten, Gurke, Apfel, Kiwi usw. in ihrem Terrarium auffinden können. Oft wird dieses Futter getrocknet vorgezogen.                                                                    Mit Lebendfutter wird nur einmal wöchentlich gefüttert!!!!!!!!!! Und dann wird dieses mit Vitaminpulver bestäubt. Lebendfutter sollte hauptsächlich aus Heuschrecken und Grillen bestehen und wird durch Mehlwürmer, Zoophobas und nackte Mäuse ergänzt. (Zoophobas sollte immer vor dem verfüttern der Kopf abgetrennt werden, da sie sonst innere Verletzungen die zum Tod des Tieres führen können verursachen können.

 

                          

                                                                              subadulte Jungtiere.

 

                           

                                                                 Beispiel für ein Bartagamen Terrarium.